KASSELER ÖPNV-NEWS

2003

Abtransport von Straßenbahnwagen

16.01.2003

Ende Juli 2000 ließ die KVG die 6x-ER-Tw 358, 261, 362, 364 - 366 und die 4x-Bw 561, 564, 566 - 568, 570 im Betriebshof Ost der Städtischen Werke auf Gleisjochen abstellen. Durch die Anlieferung der 8NGTw war in den Betriebshöfen Wilhelmshöhe und Holländische Straße kein Platz mehr für diese Fahrzeuge. Allerdings wollte man sich noch nicht von den Fahrzeugen trennen, falls es Schwierigkeiten mit den neuen Wagen oder einen starken Fahrgastzuwachs geben sollte.

Nun wird die "Fahrzeugsammlung" aufgelöst. Die Beiwagen 561, 564, 566 und 567 wurden bereits im Oktober 2002 verschrottet. Am 13. Januar 2003 verlud man Tw 365 auf einen Lkw-Spezialtransporter. Ziel der Fahrt war Gorzów (Landsberg/Warthe) in Polen. Der dortige Straßenbahnbetrieb erhielt seit 1991 bereits 23 Triebwagen aus Kassel. Die ersten zehn, die 2+2x-Tw, sind mittlerweile wieder ausgemustert. In den nächsten Wochen werden auch die Tw 358, 361, 362  und 364 nach Gorzów gebracht. Die Beiwagen werden demnächst nach Norrköping/Schweden transportiert.

Abtransport von Fahrzeugen

29.01.2003

Im Januar 2003 begann der Abtransport von nicht mehr benötigten Straßenbahnwagen. Es handelt sich dabei um die im Juli 2000 auf dem Gelände des Betriebshofes Ost der Städtischen Werke Kassel abgestellten 6x-ER-Tw und die letzten zwei 4x-ER-Bw. Die Triebwagen wurden alle an die Verkehrsbetriebe Gorzów/PL (Landsberg/Warthe) verkauft. Bis heute wurden per Spezial-Lkw abgeholt:

Tw 365 13.01.2003, Tw 366 16.01.2003, Tw 361 21.01.2003, Tw 362 27.02.2003, Tw 358 31.01.2003, Tw 364 04.02.2003. Somit ist bei der KVG von den Wegmann-6x-ER-Triebwagen 358 - 366 nur noch der Tw 363 abgestellt vorhanden.

Die Bw 568 und 570 transportierte man am 20.01.2003 zum Betriebshof Wilhelmshöhe. Dort stehen sie zur Zeit noch auf dem Ausziehgleis neben der Einfahrt und warten auf den Abtransport nach Norrköping/Schweden.

Die Credé-6x-ER-Tw 354 und 355 sind weiterhin im Linieneinsatz. Ein Zug fährt den ganzen Tag auf der Linie 1, während der zweite gegen 12.50 h den Btf. Wilhelmshöhe Richtung Linie 9 verlässt.

Beiwagen 570 und 568 abgestellt in der Einfahrt zum Btf. Wilhelmshöhe, 05.02.2003

Tw 354 mit Bw 569 an der Endstation Wilhelmshöhe am 05.02.2003

Tw 355 mit Bw 563 wird in der Betriebswerkstatt des Btf. Wilhelmshöhe für den Einsatz auf der Linie 9 vorbereitet, 29.01.2003

Die letzten drei 6x-ZR-Tw der KVG, 317, 316 und 315 in der Abstellhalle des Btf. Wilhelmshöhe am 06.02.2003. Tw 315 ist nicht betriebsbereit, Tw 316 dient hauptsächlich als Fahrschulwagen, während Tw317 als Schienenpflegezug eingesetzt wird.

Hängerzug in Holländischer Straße liegengeblieben

13.02.2003

Der 6x-ER-Tw 355 mit dem 4x-ER-Bw 563 blieb am 13.02.2003 gegen 15.45 Uhr als Zug der Linie 1 Richtung Wilhelmshöhe auf der Holländischen Straße in Höhe Westring wegen eines technischen Defekts liegen. Die Werkstatt konnte das Fahrzeug auf freier Strecke nicht reparieren. Deshalb wurde der 6x-ZR-Tw 316 vom Btf. Wilhelmshöhe zum Abschleppen in Marsch gesetzt. Am Stern rangierte er auf das Gegengleis um, damit er vor den havarierten Zug fahren konnte. Anschließend schleppte er Tw 355 mit Bw 563 zum Btf. Wilhelmshöhe. Um 16.35 Uhr war die Strecke Am Stern - Holländische Straße wieder frei. Die SL 1, 2 und 5 verkehrten während der Störung zur Schleife Ottostraße. Gelenkbusse wurden als SEV eingesetzt.

Bw 570 verließ Kassel Richtung Schweden

12.03.2003

Am Nachmittag des 11.03.2003 wurde im Btf. Wilhelmshöhe der 4x-ER-Beiwagen 570 auf einem schwedischen Lkw-Tieflader verladen. Gegen 19 Uhr trat er dann seine Reise nach Norrköping/Schweden an. Bw 568 wird in wenigen Tagen folgen.

Beiwagen 570 wird in der Abstellhalle des Btf. Wilhelmshöhe mit einem Stahlseil auf den Sattelauflieger gezogen.

Foto: Dieter Rohrbach, Naumburg

Bw 570 steht auf dem noch abgesenkten Sattelauflieger.

Foto: Dieter Rohrbach, Naumburg

Der Lkw mit dem verladenen Bw 570 steht zur Abfahrt nach Schweden bereit.

Foto: Dieter Rohrbach, Naumburg

Tw 422 entgleist

14.03.2003

Der N8C-Tw 422 entgleiste am 11.03.2003 gegen 18.30 Uhr bei der Einfahrt in die Wendeschleife am Schulzentrum Brückenhof. Dabei entstand am Triebwagen und der Weiche ein Sachschaden von ca. 9000 Euro. Personen wurden nicht verletzt. Ursache für die Entgleisung ist ein Stein, den ein Neunjähriger in die Weiche gelegt haben soll.

Wer muss für den entstandenen Schaden aufkommen? Strafrechtlich kann der Neunjährige nicht belangt werden. Wenn man nachweist, dass er die Folgen seiner Tat nicht absehen konnte, zahlt die Haftpflichtversicherung seiner Eltern, sofern die eine abgeschlossen haben. Wusste der Junge um die Gefährlichkeit seines Handelns, so muss er später vom selbst verdienten Einkommen den Schaden bezahlen. Es kann aber auch sein ,dass die im letzten Jahr eingeführte Bestimmung greift, nach der Kinder unter zehn Jahren für Unfälle im Straßenverkehr haftbar gemacht werden können. Sobald die Täterschaft eindeutig geklärt ist, wird die KVG auf jeden Fall rechtliche Schritte gegen den Jungen bzw. seine Eltern prüfen.

In der Vergangenheit konnten im Bereich Brückenhof immer wieder Kinder und Jugendliche beobachtet werden, die Steine auf die Schienen legten, besonders auch in der schlecht einsehbaren Unterführung der Korbacher Straße. Die KVG sollte überlegen, ob sie diesen Bereich nicht auch mit einer Videokamera überwacht. Seit der Installation einer solchen Anlage an der Haltestelle Baunatal, Stadtmitte ist es dort wesentlich ruhiger geworden.

Tw 412 wieder in KVG-Lackierung

17.03.2003

Seit dem 26.06.1984 trug der N8C-Tw 412 drei unterschiedliche Ganzreklamen. Am 31.01.2003 war der letzte Werbevertrag mit der Sparda-Bank ausgelaufen. Jetzt wurde er erstmals in der hellblauen KVG-Farbe mit gelben Türen lackiert. Bei seiner Lieferung 1981 war er dunkelblau lackiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© KVG

 

 

 

 

 

Unter dem Motto "Service in Bewegung" hat die KVG ihre sämtlichen, bisher bereits bestehenden Serviceleistungen für den Kunden neu zusammengestellt. Insgesamt gibt es davon 29. Hierzu gehören z.B. Park & Ride, akustische Ansagen oder der blaue Knopf für längeres Öffnen der Türen. Stellvertretend für Serviceleistungen stehen Comic-Figuren. Das Ausrufungszeichen steht für den KVG-Service als "Servicemännchen" und die Fragezeichen stehen exemplarisch für die verschiedenen Kundengruppen.

Zu jeder Dienstleistung, die die KVG bietet, gibt es eine Servicekarte. Diese ist im Kundenzentrum der KVG oder über das KVG TippTeam kostenlos erhältlich. Für Jugendliche, Familien, Senioren oder Einkaufspublikum werden Pakete mit den Serviceleistungen geschnürt, die ihnen nutzen. Für die Gruppe der Jugendlichen ist z.B. der Nachtschwärmer, das Halten zwischen den Haltestellen und die Anschlussgarantie interessant - alles Dinge, die das Ausgehen mit der KVG bequemer machen.

Alle Möglichkeiten, wo die Fahrgäste der KVG Informationen erhalten können, werden in der Broschüre "Wissensdurst" vorgestellt. So z.B. die Servicetelefonnummer, das Kundenzentrum, das KVG TippTeam, das Internet oder die Kundenzeitschrift "Schnurschdraggs". Am Ende der Broschüre ist eine Servicekarte angehängt, mit der kostenlose Fahr- und Tarifinformationen bestellt werden können. Dazu gehören beispielsweise der Fahrplan für die genutzte Haltestelle, der Liniennetzplan oder auch Informationen zum Freizeitangebot der KVG. Detaillierte Informationen zu den Servicekarten findet man unter www.kvg.de als PDF-Datei.

Im Stadtgebiet findet man die vorgestellten Motive ab 27. März 2003 in allen Straßenbahnen und Bussen, als Außenwerbung am Gelenkbus 139 und dem 8NGTw 608, in den Fahrgastvitrinen der Haltestellen, in den dafür vorgesehenen Werbeflächen in den Toiletten der Kasseler Gastronomie sowie in Form von Postkarten.

KVG, HM

Btf. Wilhelmshöhe

16.04.2003

6NGTw 468, 8NGTw 617 und 6x-ER-Tw 354 am 16.04.2003 in der Abstellhalle des Btf. Wilhelmshöhe

Gleiswechsel Königsplatz ausgebaut

01.05.2003

Am 23. April 2003 wurde der Gleiswechsel Königsplatz Richtung Rathaus ausgebaut. Grund ist ein im März 2003 aufgetretener Bruch einer Weichenzunge. Auswirkungen auf den Betrieb hat es nicht, da sich in der Ausfahrt des Königsplatzes Richtung Am Stern noch ein Gleiswechsel befindet.

Lkw rammt Tw 618

04.05.2003

Am 2. Mail 2003 rammte gegen 8.30 Uhr ein Sattelschlepper auf der Leipziger Straße zwischen Kirchgasse und Leipziger Platz den 8NGTw 618. Der Lkw wollte auf einen Parkplatz abbiegen. Dabei schwenkte der Auflieger aus und traf die Straßenbahn in Höhe der zweiten Tür. Dabei wurden eine Frau und ein Schüler leicht verletzt. Die Polizei schätzte den Schaden auf ca. 25.000 Euro.

Stabile Wartehalle

04.05.2003

Wartehallen an Haltestellen müssen sehr stabil gebaut sei. Das bewies ein schwerer Verkehrsunfall am frühen Morgen des 4. Mai 2003 an der Halltestelle Weserspitze. Ein mit vier Personen besetzter VW Golf fuhr mit so hoher Geschwindigkeit gegen die Wartehalle, dass sogar der Motor herausgerissen wurde. Die Glasscheiben der Wartehalle flogen bis vor die relativ weit entfernten Häuser auf der anderen Straßenseite. Zum Glück standen an der Haltestelle keine Fahrgäste. Der Straßenbahnverkehr der SL 3 wurde bis gegen 8.30 Uhr umgeleitet. Bilanz des schrecklichen Unfalls: 1 Toter (21 Jahre) und ein lebensgefährliche Verletzter (19 Jahre).

Lossetalbahn durch Sturm unterbrochen

11.06.2003

Eine Windhose ließ am Nachmittag des Pfingstsonntag, den 08.06.2003, zwischen Niederkaufungen-Mitte und Bahnhof Niederkaufungen bei km 18,8 eine fast 20 Meter hohe Pappel auf die Strecke der hier eingleisigen Lossetalbahn stürzen. Der umgestürzte Baum, der im Bodenbereich bereits stark angefault war, stand in der Mitte einer Reihe gleich großer Pappel, deren Astwerk weit über die Gleistrasse ragt. Es besteht also weiterhin die Möglichkeit, daß bei einem Sturm hier wieder mal ein Baum auf die Strecke fällt.

Die fallende Pappel beschädigte die Oberleitung schwer. Da die benötigten Querstreben für einen Masten in der Kurve wegen der Feiertage offensichtlich nicht so schnell zu beschaffen waren, blieb die Strecke bis einschließlich 10.06.2003 unterbrochen. Zwischen Kaufungen-Papierfabrik und Helsa kamen für die SL 4 an Pfingsten zwei DB O 405-Busse, am Dienstag mehrere Gelenkbusse zum Einsatz. Der eingesperrte ZR-TW 634 blieb abgebügelt an der Haltestelle Kaufungen-Gesamtschule Richtung Helsa abgestellt.

AS, HM

   

Die Reste der umgestürzten Pappel, im Hintergrund wird die Oberleitung repariert.

Sehr deutlich sieht man, wie stark der Baumstamm bereits angefault war.

KVG-Turmwagen der KVG bei der Ausleger-Reparatur.

Zweiwege-Unimog mit Hubsteiger der Firma Siemens.

Tw 634 abgestellt an der Hst. Kaufungen, Gesamtschule.

 

 

Während der Tw 634 abgestellt an der Hst. Kaufungen, Gesamtschule steht, werden die Fahrgäste mit einem KVG-Gelenkbus befördert.

Baumaßnahme "Weserspitze"

13.06.2003

Das Gemeinschaftsprojekt der Stadt Kassel und der KVG, der Aus- und Umbau der Weserspitze, wird am Montag, den 16. Juni 2003, beginnen. Die Baumaßnahme wird von der KVV Bau- und Verkehrs-Consulting Kassel GmbH (KVC) durchgeführt. Die Stadt Kassel beteiligt sich an der Baumaßnahme mit 2,8 Mio. € (inkl. Mehrwertsteuer), für die KVG belaufen sich die Kosten 5,375 Mio. € (zuzüglich Mehrwertsteuer).

Die Um- und Ausbaumaßnahme sieht vor, dass die Gleisanlagen des ÖPNV zu einer Nahverkehrsspur für die gemeinsame Nutzung von Trams und Bussen umgewandelt wird. Zudem werden gleichzeitig auch die Bahnsteige der Haltestellen verbreitert, um dem erhöhten Fahrgastaufkommen Rechnung zu tragen. Gleichzeitig wird die Haltestelle der Buslinie 26 in die schon vorhandene Tramhaltestelle "Weserspitze" integriert.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Ausbau der Tramlinie 6 nach Wolfsanger, die zurzeit eingleisig verläuft. Der Ausbau zu einer zweigleisigen Verkehrsführung bis zum Ostring wird zu einer erheblichen Verbesserung der Verkehrssituation in Richtung Wolfsanger führen.

Die momentane schwierige Verkehrsführung an der Weserspitze soll durch eine Ampelschaltung in der Kreuzung Ihringshäuser Straße / Mittelring / Ostring vereinfacht werden. Zurzeit sind die Ampeln im Bereich Katzensprung - Ostring durch eine feste Zeiteinstellung geschaltet. Dadurch sind Trams und Busse gezwungen, sich dem Fluss des Individualverkehrs anzupassen. Sehr oft passiert es, dass durch erhöhtes Aufkommen des Individualverkehrs die Fahrzeuge des ÖPNV vorgeschriebene Fahrpläne nicht mehr einhalten können. Aus diesem Grunde werden nun Bake/Funk-Systeme installiert. Bei diesem System funken Trams und Busse den Bedarf für eine Freischaltung der Strecke an. Besondere Auswirkungen wird dies im Bereich der Kreuzung Weserstraße / Fuldatalstraße und im Bereich Ihringshäuser Straße / Mittelring haben.

Die Baumaßnahmen werden am Montag, 16. Juni 2003, mit folgenden Arbeiten beginnen:

  • Verbreiterung der Fahrbahn Ihringshäuser Straße im Bereich Weserspitze bis Ostring

  • Verbreiterung der Fahrbahn und des Gehweges Fuldatalstraße im Bereich Ostring bis Weserspitze

  • Verrohrungsarbeiten im Kreuzungsbereich Mittelring

Ab Donnerstag, 19. Juli 2003, bis zum Ende der Sommerferien (Sonntag, 31. August 2003) wird ein Straßenbahnersatzverkehr mit Bussen gefahren, da folgende Arbeiten ausgeführt werden:

  • Straßenausbau im Bereich Ysenburgstraße bis Mittelring

  • Verlegung der Gleisanlage Weserspitze mit provisorischem Anschluss an die bestehende Gleisanlage Mittelring

  • Ausbau der Fuldatalstraße einschließlich Verlegung der Gleise

Nach den Sommerferien werden im Bereich Mittelring bis Ysenburgstraße die Randbereiche fertig gestellt. Ein Straßenbahnersatzverkehr ist in dieser Zeit nicht mehr notwendig.

Die letzten Gleisbauarbeiten im Bereich Mittelring werden in den Herbstferien ausgeführt (18.10. - 23.10.2003). In diesem Zeitraum wird ein Straßenbahnersatzverkehr gefahren. Durch die umfangreichen Baumaßnahmen werden der ÖPNV und der Straßenverkehr beeinträchtigt sein.

In der ersten Phase (16. Juni bis 18. Juli 2003) wird im Zuge der Vorarbeiten die Fuldatalstraße zwischen dem Ostring und der Einmündung in die Weserspitze für den Individual- und den Linienbusverkehr gesperrt. Die Buslinie 26 wird über den Ostring und die Ihringshäuser Straße umgeleitet.

In der zweiten Phase (19. Juli bis 31. August 2003) wird ein Straßenbahnersatzverkehr mit Bussen gefahren, da folgende Arbeiten ausgeführt werden:

  • Straßenausbau im Bereich Ysenburgstraße bis Mittelring

  • Verlegung der Gleisanlage Weserspitze mit provisorischem Anschluss an die bestehende Gleisanlage Mittelring

  • Ausbau der Fuldatalstraße einschließlich Verlegung der Gleise

Die Tramlinie 3 fährt zu allen Zeiten in die Ottostraße. Die Tramlinien 6 und 7 werden am Stern verknüpft und nehmen dort einen Linienwechsel vor. Die Tramlinie 7 wird auf dem Streckenabschnitt "Am Stern" bis "Ihringshäuser Straße" eingestellt und ein Straßenbahnersatzverkehr wird die weiteren Streckenverläufe bedienen. Er verkehrt wie folgt:

Auf dem Streckenabschnitt ab der Haltestelle "Am Stern" bis Endstelle "Ihringshäuser Straße" wird die Tramlinie 3 vom Ersatzverkehr mit der Bezeichnung "3/7" ersetzt.

An der Haltestelle "Am Stern" haben die Omnibusse 3/7 Anschluss an die Tramlinie 3 aus Richtung Druseltal. Die Anschlusshaltestelle ist in die Haltestelle der Buslinien 18, 19, 30, 32 und 37 etc. integriert und befindet sich am Fahrbahnrand. Von dort werden die Ersatzverkehre dem Verlauf der Tramlinie 7 folgen und immer über die Haltestellen "Mittelring", "Klinikum Kassel" und "Simmershäuser Straße" fahren.

Während der gesamten Sommerferien wird die Haltestelle "Kaulbachstraße" in beiden Richtungen nicht angefahren.

Ab Anfang August fährt der Straßenbahnersatzverkehr zwischen den Haltestellen "Weserspitze" und "Mittelring" in beiden Richtungen über die westliche Ysenburgstraße und die Bürgistraße. Dazu wird in der Bürgistraße eine zusätzliche Haltestelle eingerichtet.

Der Ersatzverkehr für die Tramlinie 6 verkehrt mit der Kennung "6/26" bis zur Haltestelle an der Weserspitze analog der Linie "3/7". Von dort wird die Linie "6/26" durch den Ostring, wo eine zusätzliche Haltestelle eingerichtet wird, über die Haltestellen "Alte Stadtgrenze" und "Am Fasanenhof" bis zur Haltestelle "Fuldatalschule" fahren. Jeder zweite Bus wird im Wechsel zur Endhaltestelle "Hasenhecke" bzw. zur Endhaltestelle der Tramlinie 6 fahren.

Beide Linien des Ersatzverkehres fahren nach der Haltestelle "Am Stern" über die Haltestelle in der Mauerstraße zum Hauptbahnhof und umgekehrt.

Durch die Baumaßnahme bedingt, werden die Endhaltestellen der Buslinie 27, 33/34, 41 und 48 verlegt. Die Endhaltestelle der Buslinie 27 wird in die Bromeisstraße, unmittelbar hinter die Wendeschleife der Endhaltestelle Ihringshäuser Straße, verlegt. Die Endhaltestelle der Buslinien 33/34, 41 und 48 befindet sich auf dem Park & Ride - Parkplatz Ihringshäuser Straße.

Die dritte Phase der Baumaßnahme (1. September bis Ende Oktober) wird den Bahn- und Busverkehr mit Ausnahme des Einbaues der Gleisanlage Mittelring vom 18.10. - 23.10.2003 nicht beeinträchtigen, da Arbeiten in Randbereichen der Weserspitze ausgeführt werden.

KVG

Vorbereitung für Tag der offenen Tür

25.06.2003

Der Flyer mit dem Programm des Tages der offenen Tür am 28. Juni 2003 im Btf. Sandershäuser Straße ist auf der Internetseite der KVG als PDF-Datei zu finden. Daraus geht auch hervor, daß der noch im Ausbau befindliche Straßenbahnteil des Betriebshofes nicht zur Besichtigung freigegeben wird!

Am 25. Juni 2003 waren erste Vorbereitungen zum Tag der offenen Tür im Btf. Sandershäuser Straße zu sehen. In der Einfahrt zum Btf. Wilhelmshöhe stand 6x-Tw 316 mit dem angekuppelten 4x-Bw 575. Die Verbindung der beiden Fahrzeuge erfolgt über eine Hilfskupplung, da Tw 316 regulär keine Scharfenberg-Kupplung mehr besitzt, im Gegensatz zu seiner Ablieferung im Jahr 1971.  Bw 575 wird beim Tag der offenen Tür als Café dienen.

Tw 316 und Bw 575 in der Einfahrt des Btf. Wilhelmshöhe am 25.06.2003.

Provisorische Kupplung zwischen Tw 316 und Bw 575.

Da Bw 575 ungebremst hinter Tw 316 gezogen wird, die Warntafel im Heckfenster.

Einsatz der Anhängerzüge nähert sich dem Ende

25.06.2003

Die Tage der beiden letzten Anhängerzüge der KVG aus 6x-Tw und 4x-Bw nähert sich dem Ende.

Ursprünglich war geplant, den Tw 354 mit Bw 569 und den Tw 355 mit Bw 563 zu Beginn der Sommerferien am 18. Juli 2003 abzustellen. Nach Auskunft des Betriebsleiters, Herrn Bader, wird sich die Auslieferung der noch zu liefernden achtachsigen Zweirichtungs-Niederflur-Triebwagen 636 - 640 voraussichtlich bis Oktober 2003 verzögern. Der Grund dafür ist u.a. der Metallerstreik in Ostdeutschland. Somit werden die zwei Anhängerzüge auch noch im September 2003 auf den Linien 1 und 9 zu sehen sein.

Das Foto vom 25. Juni 2003 zeigt den Tw 355 mit Bw 563 gegen 18.11 Uhr als Linie 9 bei der Fahrt zum Einrücken im Btf. Sandershäuser Straße an der Hst. Platz der Deutschen Einheit.

Tag der offenen Tür - KVG-Betriebshof Sandershäuser Straße

29.06.2003

Am 28. Juni 2003 veranstaltete die KVG einen Tag der offenen Tür im Omnibusbetriebshof Sandershäuser Straße. Der Grund war das Jubiläum 75 Jahre Omnibusverkehr der KVG. Ca 5.000 Besucher folgten der Einladung, sich im Omnibusbetriebshof umzuschauen. Der im Aufbau befindliche Straßenbahnteil des Betriebshofes war nicht zur Besichtigung freigegeben worden.

Neben der Demonstration verschiedenster Arbeiten in den Werkstätten standen fünf Vorführbusse verschiedener Fabrikate im Mittelpunkt des Geschehens. Bei der KVG steht die Beschaffung neuer Omnibusse an. Die ausstellenden Firmen gaben ein Angebot bei der Ausschreibung ab. Es handelte sich um folgende Busse:

 

Neoplan

 

Centroliner N 4516

 

Länge: 12,00 m

 

Breite: 2,50 m

 

Motor:

MAN D 2866 LUH 23, 191 kW, 260 PS

 

Türen: Kiekert

 

Klimaanlage: Konvekta

 

   

MAN

Niederflurüberlandbus A25

Länge: 14,67 m

Breite: 2,50 m

Motor:

MAN D 2866, 265 kW, 360 PS

Hubraum: 12 l

 

Türen: 1/2 - Bode, 3 - Kiekert

 

Klimaanlage: Webasto 320

   

Solaris

Urbino 12

Länge: 12,00 m

Breite: 2,55 m

Motor:

DAF PE 228, 228 kW, 310 PS

Hubraum: 9,2 l

Türen: Kiekert, Webasto

Klimaanlage: Konvekta

   

Neoplan

Centroliner N 4522

Länge: 18,75 m

Breite: 2,50 m

Motor:

MAN D 2866 LUH 24, 228 kW, 310 PS

 

Türen: Kiekert

 

   

EvoBus

Mercedes-Benz Citaro O 530

Länge 11,95 m

Breite: 2,50 m

Motor:

OM 906 LA, 205 kW, 279 PS

Hubraum: 9,2 l

Türen: Bode, Webasto

Etwas eigenartig präsentierte sich der KVG-Bus 090 (DB O405). Er war mit weißer Folie beklebt, damit die Kinder ihn unbeschadet bemalen konnten.

Oberleitung Btf. Holländische Straße abgebaut

16.07.2003

In der ersten Juliwoche wurde die Oberleitung zum und vor dem ehemaligen Btf. Holländische Straße entfernt. Die Zufahrtsweichen wurden bereits am 08.10.2002 ausgebaut.

2. Abschnitt der Baumaßnahme "Weserspitze"

19.07.2003

Das Gemeinschaftsprojekt der Stadt Kassel und der KVG, der Aus- und Umbau der Weserspitze, ging am19. Juli 2003 in die zweite Bauphase. Bisher wurden folgende Baumaßnahmen durchgeführt:

• Verbreiterung der Fahrbahn Ihringshäuser Straße im Bereich Weserspitze bis Ostring

• Verbreiterung der Fahrbahn und des Gehweges Fuldatalstraße im Bereich Ostring bis Weserspitze

• Verrohrungsarbeiten im Kreuzungsbereich Mittelring

Seit dem 19. Juli 2003 bis zum Ende der Sommerferien am 31. August 2003 wird ein Straßenbahnersatzverkehr mit Bussen gefahren, da folgende Arbeiten ausgeführt werden:

• Straßenausbau im Bereich Ysenburgstraße bis Mittelring

• Verlegung der Gleisanlage Weserspitze mit provisorischem Anschluss an die bestehende Gleisanlage Mittelring

• Ausbau der Fuldatalstraße einschließlich Verlegung der Gleise

In der 2. Bauphase wird ein umfangreicher Straßenbahnersatzverkehr mit Bussen gefahren. Der Straßenbahnersatzverkehr verläuft wie folgt:

Die SL 3 fährt zu allen Zeiten in die Ottostraße. Die SL 6 und 7 sind "Am Stern" verknüpft und nehmen dort einen Linienwechsel vor. Ein Straßenbahnersatzverkehr bedient die weiteren Streckenverläufe. Er verkehrt wie folgt: Auf dem Streckenabschnitt ab der Haltestelle "Am Stern" bis Endstelle "Ihringshäuser Straße" wird die SL 3 vom Ersatzverkehr mit der Bezeichnung „3/7“ ersetzt. An der Haltestelle „Am Stern“ haben die Omnibusse der OL 3/7 Anschluss an die SL 3 aus Richtung Druseltal. Die Anschlusshaltestelle ist in die Haltestelle der OL 18, 19, 30, 32 und 37 etc. integriert und befindet sich am Fahrbahnrand. Von dort folgt der SEV dem Verlauf der SL 7 über die Haltestellen "Mittelring", "Klinikum Kassel" und "Simmershäuser Straße". Während der gesamten Sommerferien wird die Haltestelle "Kaulbachstraße" in beiden Richtungen nicht angefahren.

Da die SL 6 während der Umbauarbeiten an der Weserspitze mit der SL 7 "Am Stern" verknüpft ist und somit keine stumpfe Endstelle anfährt, können auf dieser Linie jetzt Einrichtungs-Tw eingesetzt werden. Wegen fehlerhafter Programmierung wurde "Brückenhof" auf dem Zielfilm der 6NGTw nicht automatisch angezeigt. Auf dem Bild 6NGTw 461 am Rathaus, 19.07.2003.

Bereits im Vorfeld des SEV gab es Kritik von Fahrgästen an dem SEV-Fahrplan. Während die Straßenbahn normalerweise im Abschnitt Ihringshäuser Straße - Weserspitze in der NVZ im 7,5 Minuten-Takt verkehrt, fahren die Busse der OL 3/7 nur alle 15 Minuten. So waren die eingesetzten Gelenkbusse bereits am Vormittag des ersten Einsatztages bis sommerlicher Hitze und teilweise nicht funktionierender Lüftung mehr als gut besetzt. Es bleibt abzuwarten, wie sich der 15-Minuten-Takt wochentags bewährt.

Der SEV für die SL 6 verkehrt mit der Kennung "6/26" bis zur Haltestelle an der Weserspitze analog der OL "3/7". Von dort fährt die OL 6/26 durch den Ostring, wo eine zusätzliche Haltestelle eingerichtet wurde, über die Haltestellen "Alte Stadtgrenze" und "Am Fasanenhof" bis zur Haltestelle "Fuldatalschule". Jeder zweite Bus verkehrt im Wechsel zur Endhaltestelle "Hasenhecke" als OL 6/26  bzw. zur Endhaltestelle der SL 6 "Wolfsanger" als OL 6. Auf den beiden Linien kommen auch Gelenkbusse der KVG zum Einsatz.

Beide Linien des Ersatzverkehres fahren nach der Haltestelle "Am Stern" über die Haltestelle "Königsplatz/Mauerstraße" zum Hauptbahnhof und umgekehrt.

Durch Baumaßnahmen bedingt  wurden die Endhaltestellen der OL 27, 33/34, 41 und 48 verlegt. Die Endhaltestelle der OL 27 befindet sich in der Bromeisstraße, unmittelbar hinter die Wendeschleife der Endhaltestelle Ihringshäuser Straße, die Endhaltestelle der OL 33/34, 41 und 48 auf dem Park & Ride – Parkplatz Ihringshäuser Straße.

Am Morgen des 19.07.2003 war im gesamten Baustellenbereich der Fahrdraht demontiert, die Querseile hingen aber noch. Das Gleis in der Fuldatalstraße war bis mittags herausgerissen, ebenfalls die Gleise in der Ihringshäuser Straße nördlich des Mittelrings auf einer Länge von 150 Metern.

KVG, HM

ÖPNV-Freunde leben manchmal gefährlich

23.07.2003

Während der Bauarbeiten an der Weserspitze gibt es für ÖPNV-Freunde viele nicht alltägliche Situationen zu sehen und zu fotografieren - so z.B. der Einsatz von Gelenkbussen bis zur Straßenbahn-Endstation Wolfsanger. Doch beim Fotografieren dieses Omnibuseinsatzes geschah etwas, was ich bisher nur aus anderen Städten gehört habe.

Der Busfahrer, vermutlich ein Fahrer eines Privatunternehmens, da er keine Dienstkleidung trug, stieg aus seinem Omnibus und beschwerte sich lauthals und in sehr unfreundlichem Ton darüber, daß ich ihn bei seiner Pause fotografiere. Mein Hinweis, daß man ihn wegen der spiegelnden Scheiben und der Entfernung von ca. 25 Metern wohl kaum erkennen könne, beruhigte ihn nicht. Er verbot mir, weiter Aufnahmen zu machen. Mein Hinweis, daß ich mich auf öffentlichem Grund befinde und so viel fotografieren könne, wie ich möchte, wollte er nicht akzeptieren. Ich bat ihn, über Funk die KVG-Leitstelle über den Vorfall zu informieren und eine Klärung herbeizuführen. Das lehnte der Busfahrer ab. Als Höhepunkt des Streites drohte er, mir die Fotoapparate wegzunehmen und mich in den "A...." zu treten. Auf Grund dieser Drohung rief ich über Handy die KVG-Leitstelle an und schilderte den Vorfall. Der diensthabende Verkehrsmeister klärte den Busfahrer per Funk über meine Person auf. Das beruhigte ihn immer noch nicht, aber seine Wortwahl wurde etwas moderater. Er wolle gefragt werden, bevor er bei seiner Vesperpause abgelichtet wird. Andererseits nerve es ihn, wenn er während seiner 28 Minuten Pause andauernd angequatscht wird und Fragen beantworten muß. Mit bösem Blick auf den Fotografen setzte er pünktlich seine Fahrt fort.

Bei dieser Gelegenheit sei allen Fahrerinnen und Fahrern gedankt, die ÖPNV-Freunden freundlich und freundschaftlich begegnen, auch wenn sie manchmal von Fans mit vielen Fragen genervt werden. Danke!

100 Jahre Kassel-Naumburger Eisenbahn

23.08.2003

Am 23. August 2003 beging die Kassel-Naumburger Eisenbahn AG (KNE) ihr 100 jähriges Streckenjubiläum mit einem Tag der offenen Tür in ihrem Betriebshof in Baunatal-Großenritte. Zu besichtigen war in der Abstellhalle die sechsachsige KNE-Diesellok 201, die im Güterverkehr zwischen Kassel Rbf. und dem VW-Werk Baunatal eingesetzt wird. Vor der Halle standen der KNE-Triebwagen 103, der Tw 104 der Nordwestbahn und der Tw 103 der Südthüringen-Bahn. Außerdem war der 6NGTw 474 der KNE, an dem gerade die Hauptuntersuchung abgeschlossen wurde und der dabei von sehr häßlichen Ganzreklame mit den zugeklebten Fensterscheiben befreit wurde, sowie der 8NGTw 622 der RBK. Abgerundet wurde die Ausstellung durch einige Busse der KNE.

Der ÖPNV im Stadtgebiet Baunatal und im Umland bis Naumburg wird von den Omnibussen der KNE bedient.

Straßenbahn- und Nahverkehrstriebwagen friedlich vereint auf dem Betriebshof der KNE in Baunatal-Großenritte. Links der KNE-Straßenbahn-Tw 474, dann der KNE Triebwagen 103 für die Strecke Wabern - Bad Wildungen, der von Alstom gebaute Triebwagen VT 104 für die Nordwestbahn und der VT 103 der Süd-Thüringen-Bahn, an der die Hessische Landesbahn, die Muttergesellschaft der KNE, beteiligt ist.

Triebwagen 104 der Nordwestbahn und VT 103 der Süd-Thüringen-Bahn vor dem Lokschuppen der KNE.

Im Straßenbahnteil des KNE-Betriebshofes waren der 6NGTw 474 der KNE und der 8NGTw 622 der RBK ausgestellt.

Bei Tw 474 wurde rechtzeitig zum Jubiläum die Hauptuntersuchung bei der KVG abgeschlossen. An der zweiten Seitenscheibe Glückwünsche der KVG an die KNE.

Im abgezäunten Areal der Straßenbahnabstellanlage in Großenritte stehen die Tw 622 und 474 für die Ausstellung bereit.

Weserspitze wieder für Straßenbahn befahrbar

02.09.2003

Pünktlich zum Betriebsbeginn am 01. September 2003 waren die Bauarbeiten im Bereich der Weserspitze so weit abgeschlossen, daß die SL 3, 6 und 7 wieder ihre normalen Endpunkte erreichen konnten. Testmäßig befuhr bereits am 28. August 2003 ein Triebwagen die Baustelle. Die letzten Testfahrten fanden am 31. August 2003 ab 10.30 Uhr mit den Tw 474, 632 und einem Gelenkbus statt. Bis zum Jahresende werden noch Restarbeiten an der Baustelle durchgeführt. In den Herbstferien muß allerdings noch einmal ein Schienenersatzverkehr für die SL 3 und 7 eingerichtet werden, damit die Weichen im Bereich der Kreuzung Ihringshäuser Straße / Mittelring erneuert werden können. Die Lieferung während der Arbeiten in den Sommerferien soll nicht möglich gewesen sein.

8ZNGTw 636 eingetroffen

11.09.2003

In den frühen Morgenstunden des 11. September 2003 traf der neue 8ZNGTw 636 im Btf. Wilhelmshöhe der KVG ein. Er wurde bei Bombardier in Bautzen gebaut. Es ist das erste Fahrzeug der zweiten Serie von achtachsigen Zweirichtungsfahrzeugen, die die  fünf Fahrzeuge 636 bis 640 umfaßt. Die restlichen 4 Wagen werden in den nächsten Wochen in Kassel erwartet.

Bw 570 in Norrköping

26.09.2003

Connex übernimmt ab Juni 2004 die Betriebsführung der Straßenbahn- und Buslinien. Der derzeitige Betreiber Busslink hat wie berichtet den ex-Duisburger 6x-Gel-Tw 71 in einen Bistro-Wagen mit Bar umgebaut. Inzwischen ist auch der zugehörige "Spa"-Bw 119 (4x, ex Kassel 570) fertig, ausgerüstet mit Bar, Toilette, Sauna, Jacuzzi und Duschen sowie einem Stromabnehmer und einem Umformer von 700 V Gleichstrom auf 380 V Wechselstrom. Im August 2003 besuchte das Gespann Tw 71 + Bw 119 Stockholm und kam dort auf der Museumslinie 7 zum  Einsatz. Da der Umformer seinen Geist aufgab, wurde die Zuggarnitur noch um einen offenen Güterwagen verstärkt, auf dem ein Dieselgenerator zur Bordstromversorgung des Saunawagens mitgeführt wurde.

Blickpunkt Straßenbahn 5/2003

6x-ER-Tw 354 abgestellt

30.09.2003

Am 30.09.2003 wurde gegen 15 Uhr der 6x-ER-Triebwagen 354 mit 4x-Bw 569 auf der SL 9 an der Endstation Mattenberg gegen einen 6NGTW ausgewechselt. Das Gespann rückte von dort in den Btf. Wilhelmshöhe ein. Damit war der Einsatz des Tw 354 in Kassel nach 36 Jahren beendet. Für das Fahrzeug  stand eine höhere Instandhaltungsfrist an. Arbeitsinhalt und Umfang ließen eine Durchführung der Fristarbeiten nicht mehr zu, da die geplante Stilllegung des Tw für den  31.12.2003 bereits festgelegt war. Voraussichtlich wird Tw 354 auch nach Gorzów/PL abgegeben. Tw 355 soll noch bis zum Ende des Jahres 2003 im Einsatz bleiben. Er verkehrt mit Bw 563 wie bisher im täglichen Wechsel auf der SL 1 als Zug 3 und am nächsten Tag morgens als E-Zug 2 und ab mittags auf der SL 9 als Zug 14.

Dieses Motiv vom 14.07.2003 an der Trompete wird sich nicht wiederholen lassen. Am 30.09.2003 absolvierte das Gespann aus Tw 354 und Bw 569 seine letzte Fahrt in Kassel.

Am 01.10.2003 steht das Gespann Tw 354 und Bw 569 vor der Hauptwerkstatt im Betriebshof Wilhelmshöhe

Wie man links und rechts vom Fahrersitz erkennt, sind das Funkgerät und der Dilax-Drucker bereits ausgebaut. Auch sämtlich Entwerter sind dem Fahrzeug entnommen. Somit ist klar, daß das Fahrzeug in Kassel nicht mehr zum Einsatz kommen wird. Aber vielleicht feiert es in Gorzów eine Auferstehung.

8ZNGTW 637 in Kassel eingetroffen

07.10.2003

Am Morgen des 07.10.2003 traf mit Tw 637 das zweite Fahrzeug dieser Nachlieferungsserie aus Bautzen kommend im Btf. Wilhelmshöhe ein. Im Gegensatz zu den Tw 631 - 635 trägt Tw 636 das KVG-Logo als Eigentumsmerkmal und nicht die Bezeichnung RBK.

Arne Meil teilte mit, dass Tw 636 bereits am 03.10.2003 auf der Linie 6 gesichtet wurde. Vielen Dank für den Hinweis.

AS, HM

Tw 622 mit neuer Ganzreklame

10.10.2003

Der 8NGTw 622 erhielt eine Ganzreklame für die "BKK Henschel Plus". Die Grundfarbe ist dunkelblau. Die Seitenwandreklame der "BKK Henschel Plus" am Tw 605 wurde vor einigen Tagen entfernt.

Eklatante Schieflage im Subventionsabbau für den ÖPNV führt zur Verärgerung bei der KVG

10.10.2003

Eisenbahnen und der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) sollen mit mehr als zwei Milliarden Euro die Hauptlast der Kürzungen beim Subventionsabbau tragen, den die Ministerpräsidenten Roland Koch (Hessen) und Peer Steinbrück (Nordrhein-Westfalen) vorgestellt haben. Dies bezeichnete Prof. Dr. Adolf Müller-Hellmann, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), als eine "eklatante verkehrs- und wettbewerbspolitische Schieflage". Besonders moniert wurde, dass andere Verkehrsträger von dem Subventionsabbau ausgenommen seien. Dazu gehören u. a. die einseitigen Steuerbefreiungen von Flugbenzin in der Luftfahrt. Auch Investitionen im Straßenverkehr bleiben unangetastet.

Weiterhin wurde für Hessen angekündigt, dass keinerlei Fahrzeugförderungen für Busse und Trams mehr gewährt werden. Zudem werden alle Infrastrukturmaßnahmen für 2003 auf das Jahr 2004 verschoben und müssen dann mit allen anderen Anmeldungen hessenweit konkurrieren.

Andreas Helbig, Vorstandsvorsitzender der Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG, findet diese Ankündigungen äußerst bedauerlich. "Damit verschlechtert sich die Wettbewerbssituation des ÖPNV in Kassel eklatant gegenüber Bundesländern, in denen nach wie vor Zuschüsse gezahlt werden. Zudem laufen mittelständische Busunternehmen Gefahr, in Existenznöte zu geraten, weil die Ersatzbeschaffung für sie fast unmöglich wird. Auch Kassels Bauwirtschaft hat erhebliche Einbrüche zu erwarten, wenn in dem erforderliche Maße nicht mehr gebaut wird. Der geplante Umbau der Frankfurter Straße wird aller Voraussicht nach im nächsten Jahr nicht stattfinden - entgegen unserer Erwartungen". Andreas Helbig betont aber auch, dass aus "heutiger Sicht" die Lossetalbahn und die RegioTram davon nicht "unmittelbar" betroffen seien.

KVG

Lange Bauzeit für Wartehalle

11.10.2003

Während man in sechs Wochen die Großbaustelle Weserspitze abwickelte, benötigte man für die Erneuerung des Wetterschutzes an der Endstation Ihringshäuser Straße drei Monate. Etwas lange für eine Sparlösung. Während vorher beide Bahnsteige eine Überdachung aufwiesen, haben jetzt nur die Fahrgäste der SL 3 und der Busse ein Dach über dem Kopf. Der zweite Bahnsteig erhielt auch kein Blindenleitsystem im Pflaster und die gelben Platten für die Kinderwageneinstiege. Ob das Dach vor Regen schützt, bleibt abzuwarten, das es teilweise recht hoch ist und vor Wind schützende Wände fehlen.

Linkes Bild: Abbau der alten Wartehallen an der Endstation Ihringshäuser Straße am 19.07.2003 - Blick Richtung Westen. Rechtes Bild: Die fertige Anlage am 11.10.2003 - Blick Richtung Osten.

Tw 418 mit neuer Lackierung

11.10.2003

Anfang Oktober 2003 verlor N8C-Tw 418 seine weiße Ganzreklame für das Möbelhaus Hämel. Seit seiner Ablieferung 1986 trug das Fahrzeug nur Ganzreklamen. Jetzt wurde er im aktuellen KVG-Blau lackiert.

Tw 418 in neuer KVG-Lackierung am 11.10.2003 an der Endstation Ihringshäuser Straße.

Tw 636 nur im Straßenbahnnetz

11.10.2003

Der seit Anfang Oktober 2003 im Einsatz befindliche 8ZNGTW 636 besitzt zur Zeit noch keine Zulassung für den EBO-Bereich. Der Grund dafür ist die noch fehlende EBO-Abnahme. Das Fahrzeug wird deshalb im Moment nur auf den reinen Straßenbahnlinien eingesetzt.

Der neue achtachsige Zweirichtungs-Niederflur-Triebwagen 636 kann zur Zeit wegen fehlender EBO-Zulassung nur auf reinen Straßenbahnlinien eingesetzt werden. Am 11.10.2003 war er auf der SL 7 an der Endstation Ihringshäuser Straße zu sehen.

Die neuen 8ZNGTW 636 bis 640 weisen nur wenige Änderungen gegenüber den Wagen 631 bis 635 des Baujahres 2001 auf. Für den Fahrgast am auffälligsten sind die bequemeren Sitze. Der Fahrkartenautomat befindet sich jetzt im A-Teil neben dem Faltenbalg statt direkt davor. Am Automat befindet sich ein Fahrradabstellplatz. Durch diese Anordnung gingen allerdings ein paar Sitzplätze verloren.

Gleisbauarbeiten am Mittelring

17.10.2003

In der Zeit von Freitag, dem 17.10.2003, ab 19.46 Uhr werden bis Sonntag, dem 26.10.2003 Betriebsschluss die Weichenanlagen an der Einmündung Mittelring sowie Teile der Gleisanlage im Mittelring erneuert. Die SL 3 fährt ab Haltestelle Weserspitze zur Haltestelle Fuldatalschule. Deshalb muß die SL 3 mit Zweirichtungswagen verkehren. Zum Einsatz kommen sowohl N8C-Tw als auch 8ZNGTW. Der Ersatzbusverkehr der Linie 3 fährt ab der Straßenbahnhaltestelle Weserspitze zur Ihringshäuser Straße. Nur die Kurse, die über das Klinikum Kassel fahren, fahren von der Ersatzhaltestelle der Linie 7 vom stadteinwärtigen Fahrbahnrand ab. Die Linie 6 verkehrt entsprechend des Fahrplanes. Die SL 7 fährt in der Haupt- und Normalverkehrszeit zum Hallenbad Ost und wendet im Betriebshof Sandershäuser Straße. Auch auf dieser Linie sind N8C-Tw und 8ZNGTW zu sehen. In der Schwach- und Wochenendverkehrszeit verkehrt die Linie 7 - wie die Linie 3 - zur Haltestelle Fuldatalschule. Dort findet ein Linienwechsel zwischen 3 und 7 statt, wie sonst an der Ihringshäuser Straße. Der Ersatzbusverkehr der Linie 7 fährt an der Weserspitze immer an der Ersatzhaltestelle vom stadteinwärtigen Fahrbahnrand ab.

Die Linie 27 endet an der Ersatzhaltestelle Bromeisstraße. Es entfällt die Haltestelle Arnimstraße. Die Linien 33/34, 41 und 48 enden auf dem Park & Ride-Parkplatz neben der Wendeschleife an der Haltestelle Ihringshäuser Straße.

KVG, HM

Tw 638 in Kassel eingetroffen

21.10.2003

In den frühen Morgenstunden des 21. Oktober 2003 traf auf dem Btf. Wilhelmshöhe der neue achtachsige Zweirichtungs-Niederflur-Gelenktriebwagen 638  ein. Die Fotos zeigen den Wagen noch ohne KVG-Symbol am 22.10.2003 im Btf. Wilhelmshöhe.

8ZNGTw vorgestellt

22.10.2003

Im Rahmen einer Pressekonferenz wurden am 22. Oktober 2003 die neuen achtachsigen KVG-Zweirichtungs-Niederflur-Gelenktriebwagen 636 - 640 der Öffentlichkeit vorgestellt. Gegenüber den im Jahr 2001 gelieferten Wagen 631 - 635 gibt es nur wenige Änderungen. Für die Fahrgäste am wichtigsten sind die neuen Sitze, die nicht mehr so stark geformt sind und einen wesentlich besseren Sitzkomfort bieten. Sie sollen auch widerstandsfähiger gegen Vandalismus sein. Der Fahrkartenautomat befindet sich im A-Teil nicht mehr im Gelenkbereich sondern daneben. Dafür wurden zwei Sitze geopfert. Außerdem befindet sich hier der Abstellplatz für Kinderwagen oder Fahrräder.

Zwischen diesen beiden Fahrzeug-Generationen liegen 36 Jahre. Links der abgestellte 6x-ER-Tw 354, Baujahr 1967, und rechts der am 07.10.2003 gelieferte 8ZNGTw 637 bei der Einfahrt in den Btf. Wilhelmshöhe am Mittag des 22.10.2003.

Bei der Pressekonferenz am 22.10.2003 wurde Tw 637 im Innengleis der Endstation Wilhelmshöhe präsentiert.

Der sechsachsige NGTw 451 auf der Linie 1 und der achtachsige NGTw 637 in der Endschleife Wilhelmshöhe am 22.10.2003.

 

 

Auf dem Liniennetzplan, bei dem die Haltestellen durch Leuchtdioden angezeigt werden, sind die Liniennummern jetzt farbig dargestellt. Außerdem gibt es Hinweise zu P&R-Parkplätzen und Umstiegshaltestellen mit Anschlußgarantie. Auch die Haltestellen des noch zu bauenden Streckenabschnitts zwischen Helsa und Hessisch Lichtenau sind bereits aufgeführt.

Betriebsstörungen im Lossetal

04.11.2003

Am 02.11.2003 entgleiste gegen 01.15 Uhr ein Wagen der Linie N4 in der Nähe der Haltestelle "Am Kupferhammer". Grund dafür waren fünf Steine von 50 x 50 cm Größe aus einer Stützwand, die entlang der Schienenstrecke steht, die von Unbekannten auf das Gleis gelegt wurden. Der mit 20 Fahrgästen besetzte Wagen kam etwa 50 Meter hinter der Haltestelle zum Stehen. Am Fahrzeug und Gleis entstand Sachschaden. Personen wurden keine verletzt.

Am 03.11.2003 blieb gegen 13.30 Uhr der Stromabnehmer eines 8NGTW zwischen den Haltestellen "Oberkaufungen Mitte" und "Kaufungen, Gesamtschule" an der Fahrleitung hängen und wurde abgerissen. Die Oberleitung wurde stark beschädigt. Der Triebwagen wurde von Tw 633 abgeschleppt. Die SL 4 verkehrte nur bis "Kaufungen, Papierfabrik". Dabei wirkte sich dort wieder das Fehlen eines Überholgleises negativ auf den Betriebsablauf aus. Die Wagen der SL 4 konnten dort nicht ihre Abfahrtszeit abwarten, da sie sonst die Fahrzeuge der SL 8 blockiert hätten. Somit mußten sie frühzeitig von "Papierfabrik" abfahren. Von dort ging es zur "Ottostraße" am Hauptbahnhof, von wo sie wieder ihre Fahrt so rechtzeitig aufnahmen, daß sie "Am Stern" wieder planmäßig einsetzten. Zwischen "Kaufungen, Papierfabrik" und Helsa wurden Busse eingesetzt. Gegen 17 Uhr war die Strecke wieder für die Straßenbahn befahrbar.

Keine Anhängerzüge mehr im Planeinsatz

05.11.2003

Mit dem Schulbeginn nach den Herbstferien am 03.11.2003 ist der letzte einsatzfähige Anhängerzug bei der KVG, Tw 355 mit Bw 563, nicht mehr in den Planeinsatz zurückgekehrt. Seit dem 01.11.2003 stehen alle bisher gelieferten 8ZNGTW 636 - 638 für den Fahrgastbetrieb zur Verfügung, so daß Tw 355 mit seinem Bw 563 nur noch in Ausnahmefällen zum Einsatz kommen wird. Spätestens Ende Dezember 2003 erfolgt die endgültige Abstellung auch dieses Zuges. Damit geht in Kassel die Ära der 6x-GTw zu Ende, die am 23.09.1966 mit der Lieferung des Tw 301 von der Fa. Wegmann & Co, Kassel, begann. Die KVG besaß 17 Zweirichtungs-Tw (301 - 317) und 16 Einrichtungs-Tw (351 - 366) mit 11 4x-Beiwagen (561 - 571). Ein Großteil dieser Triebwagen ist noch beim polnischen Verkehrsbetrieb Gorzów im Einsatz. Auch die noch in Kassel vorhandenen 6x-ER-Tw 354, 355 und 363 werden wohl demnächst den Weg nach Gorzów antreten. Wenn sich für die Bw 562, 563 und 569 keine andere Verwendung findet, werden sie verschrottet.

Am 05.11.2003 steht der letzte betriebsfähige Hängerzug der KVG, Tw 355 mit Bw 563, vor der Hauptwerkstatt im Btf. Wilhelmshöhe.

Abschiedsfahrten mit Hängerzug

14.11.2003

Nachdem der 6x-ER-Triebwagen 354 mit dem 4x-ER-Beiwagen 569 am 30.09.2003 ausgemustert wurde, verblieb als letzter betriebsbereiter Anhängerzug der KVG der 6x-ER-Tw 355 mit 4x-ER-Bw 563. Doch auch er ist seit dem 20.10.2003 nicht mehr im Linieneinsatz zu sehen, da in den letzten Wochen vier der bestellten fünf 8ZNGTW 636 - 640 in Kassel eintrafen und bereits im Einsatz sind.

So sang- und klanglos wird die KVG die Ära der Beiwagen nicht beenden. Bei den Gelenktriebwagen dauerte sie immerhin 37 Jahre. Vom Montag, den 08. Dezember 2003 bis Freitag, den 12. Dezember 2003 wird Tw 355 mit Bw 563, beide 1967 von Gebr. Credé & Co. in Kassel gebaut, noch einmal in den planmäßigen Dienst auf der Linie 1 zwischen Wilhelmshöhe und Holländische Straße zum Einsatz kommen. Das ist die letzte Chance, mit diesem Fahrzeugtyp noch einmal in Kassel zu fahren oder ihn hier zu fotografieren. Ab dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2003 kommt dieser Zug in Kassel nicht mehr zum Einsatz. Die noch vorhandenen 6x-ER-Tw 354, 355 und 363 werden vermutlich in Gorzów (Polen) eine neue Heimat finden.

Tw 355 mit Bw 563 verläßt am 28. Februar 2003 die Haltestelle Bhf. Wilhelmshöhe in Richtung Wilhelmshöhe.

Neues von den 8ZNGTW

19.11.2003

Der Tw 639 traf am 13.11.2003 bei der KVG ein. Das letzte Fahrzeug der Serie, Tw 640, wird am 28.11.2003 erwartet. Seit dem 10.11.2003 fährt Tw 637 mit einer roten Ganzreklame "Gegen Gewalt".

Am 19. November 2003 steht der neue 8ZNGTW639 einsatzbereit in der Betriebswerkstatt des Btf. Wilhelmshöhe.

Hängerzug im Einsatz

19.11.2003

Eigentlich sollte der Hängerzug Tw 355 / Bw 563 erst wieder und letztmalig zwischen 08. und 12.12.2003 zum Einsatz auf seinen Stammumläufen 1 Zug 3 und 9 Zug 14 kommen. Aber am Nachmittag des 18.11.2003 war wohl auf die schnelle kein anderes Fahrzeug einsatzklar, so daß man das Gespann einige Runden auf der SL 1 fahren ließ.

Tw 355 am 20.11.2003

20.11.2003

Auch heute war Tw 355 wieder den ganzen Tag auf der Linie 1 im Einsatz. Allerdings mit einer Änderung: Der Beiwagen wurde mit Tw 354 getauscht, so daß Bw 569 hinter Tw 355 verkehrte. Das aktuelle Foto vom 20.11.2003 von Tw 355 mit Bw 569 auf der Kreuzung "Am Stern" stellte freundlicherweise Stephan Albrecht zur Verfügung.

Von der KVG kam heute die Vorankündigung, daß am Samstag, den 13.12.2003 ab ca. 11.00 Uhr die offizielle Verabschiedung des Hängerzuges erfolgen soll. Sobald genauere Einzelheiten bekannt gegeben worden sind, werden sie hier umgehend veröffentlicht.

Tw 355 am 25.11.2003

25.11.2003

Heute war Tw 355 mit Bw 569 morgens als E-Zug 2 und ab Mittag auf der SL 9 im Einsatz. Es damit zu rechnen, daß der dann am 26.11.2003 früh im Btf. Sandershäuser Straße ausrückt und dann auf der SL 1 fährt. Es bleiben dem Hängerzug maximal noch 17 Betriebstage.

MK

Tw 355 am 26.11.2003

26.11.2003

Am 26.11.2003 läuft Tw 355 mit Bw 569 planmäßig auf der Linie 1 Zug 3.

Tw 355 am 27.11.2003

28.11.2003

Beim Ausrücken aus dem Btf. Wilhelmshöhe am 27.11.2003 begegnet das Gespann Tw 355 mit Bw 569 dem abgestellten Tw 354 mit Bw 563.

Tw 355 am 28.11.2003

28.11.2003

Am 28.11.2003 rückte Tw 355 mit Bw 569 planmäßig um 5.03 Uhr aus dem Btf. Sandershäuser Straße aus. Wegen eines Defekts mußte er gegen 6.00 Uhr in der Ottostraße abgestellt werden und rückte gegen 7.00 Uhr als Sonderwagen im Btf. Wilhelmshöhe ein.

Abschied von den Hängerzügen

29.11.2003

Der Abschied von den sog. "Hängerzügen", den sechsachsigen Einrichtungs-Gelenktriebwagen mit den vierachsigen Großraumbeiwagen, steht kurz bevor. In der Woche vom 08.12.2003 bis 12.12.2003 finden die letzten planmäßigen Fahrten im Linienverkehr statt. Am Samstag, den 13.12.2003 startet um 11 Uhr die von der KVG organisierte offizielle Abschiedsfahrt über die wichtigsten von den Hängerzügen befahrenen Strecken statt. Sie wird ca. 4 Stunden dauern. Der Fahrpreis beträgt für Erwachsene 5 Euro, für Kinder 3 Euro.

Mit dem Fahrplanwechsel am 14.12.2003 soll der letzte betriebsfähige 6x-ER-Tw 355 nicht mehr zum Einsatz kommen. Bei der KVG sind noch vorhanden die Tw 354 und 355, Baujahr 1966/67 von Gebr. Credé, Kassel, und Tw 363, Baujahr 1971 von Wegmann & Co., Kassel. Die dazu gehörenden 4x-ER-Bw sind 562 und 563, Baujahr 1967 von Gebr. Credé, und Bw 569, Baujahr 1971 von Wegmann & Co. Die Tw 354 und 363 werden an den Verkehrsbetrieb Gorzów (Polen) abgegeben, wie zahlreiche Kasseler Fahrzeuge vorher. Die Beiwagen 562 und 563 sollen verschrottet werden. Es ist geplant, Tw 355 und Bw 569 als historische Fahrzeuge bei der KVG zu erhalten. Der geeignete Abstellplatz wird zur Zeit noch gesucht. Als alternative Möglichkeit wird überlegt, Tw 355 für ca. 5 bis 7 Jahre nach Gorzów auszuleihen, um ihn dann wieder nach Kassel zurückzuholen. Vielleicht ergibt sich bis dahin die Möglichkeit, einen Teil der Kasseler Museumsfahrzeuge in einem Technikmuseum in den alten Rothenditmolder Henschel-Hallen unterzubringen, über das zur Zeit in Kassel nachgedacht wird.

KVG, HM

6NGTW auf Linie 9

02.12.2003

6NGTW auf der Linie 9 sind bis zur Abstellung des Tw 354 eher eine Seltenheit gewesen. Da die Linie 9 Zug 14 immer am nächsten Tag die Linie 1 Zug 3 bildet, ist mindestens jeden zweiten Schultag ein 6NGTW im Einsatz. Am 01.12.2003 fuhr Tw 461 als Linie 9 Zug 14, die Tour, auf der auch noch der Hängerzug 355/569 zu sehen ist. Der folgte am 01.12.2003 um 14.15 h am Stern dem Tw 461 als Linie 1 Zug 3.

Tw 640 eingetroffen

06.12.2003

Am Morgen des 05.12.2003 traf mit Tw 640 der letzte 8ZNGTW der fünf Wagen umfassenden Bestellung in Kassel ein. Damit stehen jetzt 22 Einrichtungs- und 10 Zweirichtungs-Triebwagen dieses Typs zur Verfügung. Die nächsten neuen Fahrzeuge in Kassel werden im Sommer 2004 die RegioTram-Triebwagen sein, die bereits bei Alstom in Salzgitter im Bau sind und wahrscheinlich die Wagennummern ab 701 bekommen werden.

Abschiedswoche für Hängerzug begann

08.12.2003

Wie angekündigt begann am 08.12.2003 die Abschiedswoche für den letzten betriebsfähigen Anhängerzug der KVG, den 6x-ER-Tw 355 und den 4x-ER-Bw 569. Heute verkehrte das Gespann auf der Linie 1 als Zug 3. Geschmückt war der Triebwagen mit den Fähnchen des Landes Hessen und der Stadt Kassel. Morgen, am 09.12.2003 ist der Einsatz als Linie 9 Zug 14 geplant, Ausrückzeit aus dem Btf. Wilhelmshöhe um 12.50 Uhr. Es könnte allerdings sein, daß der Zug ab 18.11 Uhr ab Am Stern nicht zum Btf. Sandershäuser Straße einrückt, sondern zum Btf. Wilhelmshöhe.

Tw 355 mit seinem Bw 569 am 08.12.2003 in der Wendeschleife Holländische Straße.

Tw 355 mit Bw 569 erreicht die Endstation Holländische Straße am 08.12.2003.

Tw 355 am 10.12.2003

10.12.2003

Am drittletzten Tag seiner Einsatzzeit zog der Anhängerzug Tw 355 mit Bw 569 seine Runden zuverlässig auf der Linie 1. Die beiden Fotos zeigen ihn um 13.25 Uhr an der Endstation Wilhelmshöhe.

Letzter Planeinsatztag des Hängerzuges

12.12.2003

Der letzte Einsatztag im Liniendienst der Kasseler Hängerzüge ist zu Ende. Tw 355 mit Bw 569 drehte seine letzten Runden auf der Linie 1. Um 19.33 Uhr rückte ihn die Fahrerin Kerstin W. in den Betriebshof Wilhelmshöhe einrücken. Am 13.12.2003 folgt zum Abschluß die große Sonderfahrt. Dann ist dieses Kapitel Kasseler Straßenbahngeschichte zu Ende. Ein kleiner Bilderbogen vom heutigen Einsatz:

Lange historisch ist diese Zielbeschilderung. Aber auf dem Film ist "Bhf. Wilhelmshöhe" mit dem roten Strich noch vorhanden.

Tw 355 nähert sich mit Bw 569 um 12.46 Uhr der Endstation Holländische Straße.

Auf der Frontseite und auf der linken Wagenseite trägt Tw 355 den Hinweis auf die letzte Planfahrt am 12.12.2003

Tw 355 ist um 12.50 Uhr an der Endstation Holländische Straße abfahrbereit in Richtung Wilhelmshöhe.

Auch der Beiwagen 569 trug am Heck den Hinweis auf den letzten Planfahrt

Haltestelle Holländischer Platz

Tw 355 und Bw 569 in der weihnachtlich geschmückten Oberen Königsstraße an der Haltestelle Rathaus.

Letzte Fahrt des Hängerzuges Richtung Holländische Straße, hier an der Haltestelle des ICE-Bahnhofs Wilhelmshöhe.

Der Planeinsatz der Hängerzüge in Kassel ist zu Ende. Nach der letzten Planfahrt steht er in der Betriebswerkstatt, um für die Abschiedsfahrt am 13.12.2003 gereinigt zu werden.

Die Fahrerin Kerstin W., die ein großer Straßenbahnfan ist, ist glücklich darüber, dass sie die letzte Runde des Hängerzuges fahren durfte.

Nun steht Tw 359 neben den anderen "Museumsfahrzeugen" in der Abstellhalle des Btf. Wilhelmshöhe ...,

... während Tw 354 mit Bw 563 auf dem Abstellgleis neben der Betriebshofeinfahrt auf sein weiteres Schicksal wartet.

Letzter Hängerzug für immer eingerückt

13.12.2003

Am 13.12.2003 veranstaltete die KVG einer Sonderfahrt zum Abschied der 6x-Einrichtungs-Triebwagen mit Beiwagen. Um 11.05 Uhr rückte Triebwagen 355 mit Beiwagen 569 mit ca. 80 Fahrgästen zum letzten Mal aus dem Betriebshof Wilhelmshöhe. Die Fahrt führte über die Betriebsstrecke an der Stadthalle zunächst zur Hessenschanze. Von dort ging es als Linie 8 weiter nach Kaufungen-Papierfabrik. Als Linie 4 setzte man die Fahrt zum Mattenberg über Helleböhn fort. Als Linie 5 erreichte man die Endstation Holländische Straße, um als Linie 1 noch ein letztes Mal nach Wilhelmshöhe zu kommen. Um 15.10 Uhr rückte der letzte betriebsfähige Anhängerzug im Betriebshof Wilhelmshöhe ein. Selbst der Himmel war traurig über dieses Ereignis. Den ganzen Tag wurde es nicht richtig hell und es regnete. So waren leider keine schönen Abschiedsfotos zu machen. Aber die wahren Fans hatten in der ganzen letzten Woche das schöne Sonnenwetter genutzt, um Tw 355 mit Bw 569 auf die Platte zu bannen.

Für die Sonderfahrt am 13.12.2003 gab die KVG eine Sonderfahrkarte zum Preis von 5 Euro heraus. Sie galt aber nicht nur für die Sonderfahrt, sondern galt wie ein normales MultiTicket für Samstag und Sonntag.

Tw 355 mit Bw 569 steht abfahrbereit im Btf. Wilhelmshöhe, um mit Straßenbahnfreunden seine letzte Fahrt zu absolvieren.

Letzte Endstation vor dem Einrücken war auf der Sonderfahrt in Wilhelmshöhe. Der Planwagen der Linie 1 ist auf das Innengleis ausgewichen, damit die zahlreichen Fotografen ein letztes Foto von dem Hängerzug schießen konnten.

Der KVG, besonders den Herren Bader und Erler, sei dafür gedankt, daß sie den Abschied von den bei Gebr. Credé & Co und Wegmann & Co in Kassel gebauten 6x-Gelnektriebwagen und 4x-Beiwagen nicht so sang- und klanglos verstreichen ließen, sondern die Abschiedswoche mit der Sonderfahrt mit Tw 355 / Bw 569 zum Abschluß durchführten und damit nicht nur vielen Straßenbahnfans aus ganz Deutschland eine große Freude bereiteten. Diese Fahrzeuge stellen ein Stück Kasseler Industriegeschichte dar. Deshalb ist zu hoffen, daß auch der Hängerzug 355/569 in und für Kassel erhalten bleibt. In der Diskussion steht das Projekt "KASSEL IN MOTION" der Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH, das in den alten Henschel-Hallen in Rothenditmold Technikgeschichte zum Anfassen bieten soll. Da darf die Kasseler Straßenbahn nicht fehlen. Auch wenn die KVG sparen muß, so kann man die Geschichte (= Fahrzeuge) nicht auf den Schrottplatz bringen, wenn in Kassel ein solches Projekt in Arbeit ist.

Fotos, wenn nicht anders angegeben, + ©: Dr. Heribert Menzel, Kassel, 2003

 

www.Tram-Kassel.de

Informationen über RegioTram, Straßenbahn und Omnibus in Kassel

Letzte Änderung: 12.01.2006

©: Dr. Heribert Menzel, Kassel